Arbeiten

Whatever Happens Next

Spielfilm, 2018

Uraufführung auf der 68. Berlinale (2018)

Ausgezeichnet mit dem DEFA-Förderpreis (bestes Drehbuch)

 

zur Website

 

Paul Zeise lässt alles zurück, seine Frau, seinen Beruf, seine gesamte bürgerliche Existenz. Fortan streift er ziellos durch die Welt, ein Taugenichts und begnadeter Schnorrer, der sich in fremde Autos setzt, ungebeten auf Partys und Beerdigungen auftaucht, sich mit dementen Großmüttern verbrüdert, als Obdachloser durch die Straßen irrt, mit einem Komapatienten eine tiefe Freundschaft schließt und sich schließlich in die ungestüme, lebenswirre Nele verliebt... Ein Roadmovie über einen Aussteiger, der sich ganz dem Zufall überlässt. "Julian Pörksens Debüt ist eine beglückende Utopie von besseren Menschen - und besseren Filmen." (FAZ)

Wir wollen Plankton sein

Zwei Theaterstücke

Mit einem Nachwort von Carl Hegeman

Alexander Verlag, 2016

Uraufgeführt am Schauspiel Köln

 

Hier bestellen

 

Zwei Theaterstücke über das Theater: Da ist die Diva Bernadette, ihr junger Sohn und ihr ebenso junger Liebhaber, die sich mit vollem Einsatz ihrer Erschöpfung widmen (Wir wollen Plankton sein). Und da sind Petja, der gerne gestrichen werden will; Madame Zero, die ihre Existenz bestreitet; Poppy und Marion, die verzweifelt versuchen, sich mit allen Mitteln des Theaters ineinander zu verlieben. Und eine Theorieband in der Krise (Doing Things With Words).

WASTE YOUR TIME

A plea

Translated by Robert E. Goodwin

 

Hier bestellen / Order now

 

“The economization of our entire lifespan and the apparent compulsion to constant self-optimization are dead ends into which the dynamics of the market economy have led us. Julian Pörksen asks how we might re-emerge from this state and, drawing on the speculative approaches of Georges Bataille, Walter Benjamin, Michel Foucault, and Friedrich Schiller, recommends an investment in its antithesis: the waste of time and talent without guilt feelings and bad conscience. This is fun to read and leaves you with the exhilarating feeling that you are witnessing a long overdue liberation process.” Carl Hegemann

 

Sometimes we sit and think

and sometimes we just sit

Kurzfilm, 2012

Uraufführung auf der 62. Berlinale (2012)

 

Hier bestellen

 

Der 50 Jahre junge Peter zieht aus der Mitte seines Lebens in ein Altenheim, um dort, für den Rest seiner Tage, nichts mehr zu tun. Auf diesen Entschluss reagiert seine Umwelt aufgebracht, verzückt und verstört, und beruhigt sich erst, als sie seine heitere Tatenlosigkeit etikettiert, das Rätsel gelöst und „begründet“ hat. Ein Roadmovie ohne Road, in dem ein freiwilliger Senior durch seine Hingabe an die Passivität eine Fülle von Ereignissen auslöst.

The ultimate game

Das Spiel zum Buch

Spiele-App, 2016

 

 

Kostenloser Download

 

 

 

Verschwende deine Zeit

Ein Plädoyer

Mit einen Vorwort von Carl Hegemann

Alexander Verlag, 2013

3. Auflage

 

Hier bestellen

 

Die globalisierte Warengesellschaft fordert immer perfekter und schneller funktionierende Produzenten und Konsumenten. Ausgehend von Batailles Ökonomie der Verschwendung argumentiert der Autor für das Konzept einer positiv verstandenen Zeitverschwendung.

IMPRESSUM

 

Angaben gem. § 5 TMG

Betreiber und Kontakt: Julian Pörksen, Fichtenstr. 5, 01097 Dresden

Verantwortlich für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RstV: Julian Pörksen

Alle Inhalte dieser Website sind urheberrechtlich geschützt. Die Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Zustimmung. Für Inhalte externer Seiten, die über Links von dieser Website aus erreichbar sind, tragen ausschließlich deren jeweilige Betreiber die Verwantwortung.