Arbeiten

Brief an die Kanzlerin

Episoden aus dem stillgelegten Leben

Mit Zeichnungen von David Kellner


140 Seiten, Alexander Verlag, 2020


Was macht man, wenn die Außenwelt einfach gecancelt wurde? Wenn man plötzlich zuhause sitzt? Alleine und mit sehr viel Zeit? Der angeknackste Erzähler nimmt sich vor, die Krise als Chance zu begreifen. Er versucht alles, was ihm vielversprechend scheint: Kniebeugen neben dem Biomüll, Spaziergänge auf Google Maps, Vulkanasche als Superfood. Er verliebt sich, verrenkt sich und denkt sehr viel nach. Und schreibt schließlich einen Brief an die Bundeskanzlerin: Sein ganz persönliches Ergebnis dieser Krise, eine Philosophie aus dem Lockdown. Um dann, am Ende, zu einem skurrilen Roadtrip aufzubrechen ...


Online bestellen


Aus dem Tagebuch eines Uber Fahrers

Serie, 6 Folgen à 25 Minuten

Bon Voyage Films / Joyn, 2020


Regie: Julian Pörksen


Mit: Kostja Ullmann, Claudia Eisinger, Timur Bartels, Marie Hacke, Fahri Yardim, Pheline Roggan, Edin Hasanović, Ibrahima Sanogo, Lars Rudolph, Ines Marie Westernströer uvm.


Ben ist Mitte dreißig, hat in seinem Leben mehrmals Schiffbruch erlitten. Und nun arbeitet er als Uber-Fahrer - doch statt damit seine Probleme in den Griff zu kriegen, bekommt er die seiner Fahrgäste dazu. Die unterschiedlichsten Menschen nehmen auf seinem Rücksitz Platz, bringen ihre bewegenden und skurrilen Geschichten mit und ziehen ihn ständig mitten hinein in ihre Welt...


Aus dem Tagebuch eines Uber Fahrers auf Joyn

Whatever Happens Next

Kinofilm, D, 97 Minuten

Berlinale 2018 / Amazon Prime


Drehbuch und Regie: Julian Pörksen


Mit: Sebastian Rudolph, Lilith Stangenberg, Peter René Lüdicke, Eike Weinreich, Hanns Zischler, Eva Löbau uvm.


Paul Zeise (43) lässt alles zurück – seine Frau, seinen Job, seine gesamte bürgerliche Existenz. Seitdem streift er ziellos durch die Welt. Er besucht Partys und Beerdigungen, lebt in Villen und auf der Straße, trifft auf Familien und Studenten, Kleingauner und Mäzene. Schließlich begegnet er Nele, die den absichtlosen Paul auf ihrer Reise nach Kiel mitnimmt...


Website zum Film

Whatever Happens Next auf Amazon Prime

La bella confusione

Theaterstück


Text und Regie: Julian Pörksen

U. A. Schauspiel Köln, 23. Januar 2019


Mit: Simon Kirsch, Paul Langemann, Ines Marie Westernströer

Musik: Jonathan Lahr


Sie wollten einen Film drehen – und sind gescheitert. Umgeben von unfertigen Kulissenteilen suchen drei Schauspieler*innen nach einer gemeinsamen Geschichte. Ein Stück über das defekte Leben, zerfallende Utopien und die Poesie der Krise. Geschrieben von Julian Pörksen für Simon Kirsch, Paul Langemann und Ines Marie Westernströer.


Zur Website


Waste your Time

A plea

Foreword by Carl Hegemann

Translation by Robert E. (Steve) Goodwin


102 pages, Alexander Verlag, 2018


»The economization of our entire lifespan and the apparent compulsion to constant self-optimization are dead ends into which the dynamics of the market economy have led us. Julian Pörksen asks how we might re-emerge from this state and (...) recommends an investment in its antithesis: the waste of time and talent without guilt feelings and bad conscience. This is fun to read and leaves you with the exhilarating feeling that you are witnessing a long overdue liberation process.« Carl Hegemann


Online bestellen


Flüchtigkeit

Essay


Ausgezeichnet mit dem Ivan Illich Preis 2019


In: »Aber ich will nicht in diese Welt gehören...« Beiträge zu einem konvivialen Denken nach Ivan Illich


In einer Welt, in der eine Krise nach der nächsten verkündet wird, verlockt das Denken des Sozialphilosophen Ivan Illich zu einer Suche nach Auswegen. Doch lässt sich das Denken des scharfen Kritikers der Modernisierung und Verfechters konvivialer Technologien für die Errichtung einer gerechteren, lebensfreundlicheren Welt gebrauchen? Die Beiträge des Bandes erkunden aus vielfältigen Perspektiven jene Haltung, die keine Erlösung erwartet und dennoch zutiefst hoffnungsvoll ist.


Online bestellen


Wir wollen Plankton sein

Zwei Theaterstücke

Mit einem Nachwort von Carl Hegemann


192 Seiten, Alexander Verlag, 1. Auflage


Zwei Theaterstücke über das Theater: Da ist die »Theaterfamilie«, die Diva Bernadette, ihr junger Sohn und ihr ebenso junger Liebhaber, die sich mit vollem Einsatz ihrer Erschöpfung widmen (Wir wollen Plankton sein). Und da sind Petja, der gerne gestrichen werden will; Madame Zero, die ihre Existenz bestreitet; Poppy und Marion, die verzweifelt versuchen, sich mit allen Mitteln des Theaters ineinander zu verlieben. Und eine Theorieband in der Krise (Doing Things With Words).


Online bestellen


Verschwende Deine Zeit

Ein Plädoyer

Mit einem Vorwort von Carl Hegemann


112 Seiten, Alexander Verlag, 3. Auflage



Die globalisierte Warengesellschaft fordert immer perfekter und schneller funktionierende Produzenten und Konsumenten. Ausgehend von Batailles Ökonomie der Verschwendung argumentiert der Autor für das Konzept einer positiv verstandenen Zeitverschwendung.


Online bestellen



Sometimes we sit and think and sometimes we just sit

Kurzfilm, 32 Minuten

Berlinale 2012


Drehbuch und Regie: Julian Pörksen


Peter hat keine Lust mehr. Der 50-Jährige steht eigentlich in der Blüte seines Lebens, als er beschließt, ins Seniorenheim zu ziehen und fortan die Tage bei zugezogenen Vorhängen und mit Nichtstun zu verbringen. Er sitzt im Sessel, isst, schläft und schaut herum. Das stellt nicht nur seinen erwachsenen Sohn vor ein Rätsel, auch sein Pfleger und der behandelnde Arzt wissen nicht so recht mit dem ungewöhnlichen Neuzugang umzugehen.


"Eine hinreißende Ode an die Entschleunigung."
tip Berlin

Supernerds

Gespräche mit Helden


Hg. von Angela Richter

Unter Mitarbeit von Julian Pörksen


Für Supernerds hat die Theaterregisseurin Angela Richter ausführliche Gespräche mit den Whistleblowern und Netzaktivisten Julian Assange, Edward Snowden, Daniel Ellsberg, Jesselyn Radack, William Binney und Thomas Drake geführt. Es sind Auseinandersetzungen nicht nur mit der Gefährdung der Demokratie durch die Geheimdienste, dem wachsenden Überwachungsapparat und den zunehmenden Verletzungen der Pressefreiheit, sondern auch sehr persönliche Gespräche über das eigene Schicksal, den Kampf gegen eine übermächtige Staatsmacht und die Pflicht zum Verrat.